Der Fila Brasileiro Züchter


Direkt zum Seiteninhalt

Gesundheit

Rasseinfos



Über die Gesundheit ausführlich zu sprechen würde den Rahmen sprengen, aber die Gesundheit gerade im Gelenk und Hautbereich sind beim großen Hund die wichtigsten Bereiche.


Wir möchten auf dieser Seite Informieren über:

Vorbeugung und Ursachen von Gelenkserkrankungen

Hinweise für eine Gelenkserkrankung

die Hüftgelenkdysplasie (HD)

über die Ellenbogendysplasie (ED)

und über die Haut



Die Vorbeugung

Vorbeugend sollten Hunde, ganz egal welchen Alters und Rasse, ausgewogen ernährt und angemessen belastet werden. Sinnvoll ist es auch auf die Gewichtszunahme und das Wachstum, gerade bei großwüchsigen und schweren Rassen, zu achten. Wenn man die Möglichkeit hat, sollte man sich auch die Auswertungen der HD (Hüftgelenkdysplasie) evtl. auch der ED (Ellenbogendysplasie) der Elterntiere zeigen lassen und auf den Gesundheitszustand dieser achten (dies ist zwar keine Garantie aber immerhin wird das Risiko dadurch gesenkt). Mehr kann man zur Vorbeugung leider nicht tun.



Die Ursachen

Vererbung:

angeborene Schäden

fehlerhafte Zuchtauswahl

Ernährung:

zu energiereiche Ernährung beim Junghund

unausgewogene Ernährung (z.B. Kalzium-Phosphor-Verhältnis)

Fehlbelastung:

ungeeignete Bewegung

infolge von Verletzungen

Alter:

Veränderungen im Knorpelstoffwechsel


Die Hinweise auf Gelenksprobleme

Mühe beim aufstehen, springen und Treppen steigen

morgendliche Steifheit

unsicherer Gang

Bewegungsunlust

Wetterfühligkeit

Lahmheit

Gelenkschwellungen

Fehlstellung der Beine

Muskelschwund

unzureichende Stubenunreinheit

Beim jungen Hund ist bei einer andauernden (1-2 Tage) Lahmheit immer ein Tierarzt zu konsultieren.



Die Hüftgelenksdysplasie (HD)

Die HD des Hundes stellt mit die häufigste Krankheit des Bewegungsapparates die mittelgroße bis große Hunde, Rasse- und Mischlingshunde, befällt. Seit wenigen Jahrzehnten beschäftigen sich Tierärzte, Wissenschaftler und Zuchtorganisationen eingehend mit dieser Krankheit. Heutzutage weiß man relativ genau um die Krankheitsentstehung und deren Ursachen Bescheid. Es gibt teilweise verschiedene Auffassungen über die auslösenden Faktoren und deren Gewichtung, aber das HD größtenteils erblich bedingt ist steht außer Frage. Nichtgenetische Faktoren wie z.B. Ernährung und Bewegung können die HD positiv wie auch negativ beeinflussen. Die HD ist nicht heilbar, es gibt nur Operationsmöglichkeiten um den Hund schmerzfrei zu bewegen. Es gibt aber auch natürliche Methoden wie die Akupunktur oder die Dauerakupunktur, wo Goldkügelchen implantiert werden. Als letzte Möglichkeit dann noch das künstliche Hüftgelenk.

In der Zucht ist das Röntgen der Elterntiere unerlässlich und man benötigt dies auch zur Zuchtzulassung. Es wird darauf geachtet das nur Tiere mit maximal HD-leicht zur Zucht zugelassen werden.



Der Ellenbogen (ED)

Das Ellenbogengelenk wird von drei Knochen gebildet. Das untere Ende des Oberarmknochens stellt die Gelenkswalze dar. Die Gelenkpfanne wird aus dem oberen Ende der Speiche und Anteilen der Elle gebildet. Dieser komplexe Aufbau birgt die Gefahr, dass schon eine minimale Abweichung eines dieser Knochen zu einer Inkongruenz im Gelenk und damit zur Störung der Gelenkfunktion führt.

Da das Knochenwachstum nicht immer gleichmäßig und synchron erfolgt, treten diese Störungen besonders in der Wachstumsphase des größeren Hundes auf. Wenn Elle und Speiche unterschiedlich lang wachsen spricht man von der Stufenbildung die drei Krankheitsbilder hervorruft.

Isolierter Processus Anconaeus (IPA)

Beschreibt eine Verknöcherung des Knochenfortsatzes, mit dem Ellenbogenhöcker die bis zum 5. oder 6.Lebensmonat bei großwüchsigen Hunden erfolgt sein muss. Dies kann allerdings auch eine Folge einer zu kleinen Gelenkpfanne sein die nicht in der Lage ist, die Gelenkwalze vollständig aufzunehmen.


Fragmentierter Processus Coronoideus (FPC)

Dies beschreibt eine Knochenablösung (Bruch) an dem oberen Ende der Elle. Der freie Körper im Gelenk verursacht eine Arthrose.


Osteochondrosis Dissecans (OCD)

Durch die Stufenbildung kommt es zu einem Ungleichgewicht der Belastung, durch diese es zu einer Unterversorgung der Knorpel kommen kann. Diese Knorpelstücke bewegen sich frei im Gelenk und führen zu einer Arthrose.

Diese Erkrankungen können sehr frühzeitig erkannt werden !

In der Zucht wird die ED -Auswertung (Röntgen) der Elterntiere in neuester Zeit vorgeschrieben. Ein Zuchtverbot besteht bei ED III.


Die Haut

Die Haut des Hundes ist, wie beim Menschen, das größte Organ. Wie es so schön heißt "Das Fell des Hundes ist ein Spiegelbild seines Wohlbefindens". Fühlt sich ein Hund nicht wohl oder ist er krank verändert sich sein Fell, es wird stumpf und schuppig. Es gibt aber auch Krankheiten wie z.B. Milben, Dermatosen oder Ekzeme die der Haut zu schaffen machen können. Einige davon, wie z.B. Dermatosen können in seltenen Fällen auch erblich bedingt sein andere (z.B. Milben) kann sich der Hund auch auf Ausstellungen oder Hundeplätzen einfangen. Das tägliche bürsten und kontrollieren des Felles auf Ungeziefer, ist daher sehr wichtig und unerlässlich für den ungetrübten Spaß mit unseren vierbeinigen Freunden.


Untermenü


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü